Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Überblick

Datensicherung

Update von 3.x auf 4.x

Personenzettel arbeiten

Import von Citavi-Datenbanken

Probleme beim Start, Fehlermeldung "Connection to internal server failed."

Trotz normalen Aufrufs erscheint kein Programm-Fenster

Synapsen auf USB-Stick betreiben

Synapsen unter Vista. Problem mit Datenzugriff unter Windows Vista

Nach Aktualisierung der Synapsen scheinen die alten Daten unauffindbar

Nach Aktualisierung der Synapsen gibt's ein Problem beim Editieren alter Einträge

Java SE 6 auf Mac OS X 10.5

Synapsen für JVM 1.4.2/1.5 bzw. für Mac OS X 10.3.x und 10.4

Synapsen startet nicht und meldet "Unsupported major.minor version 49.0"

Die Anzeige von pdf-Dokumenten zeigt im Browser "Java Null Pointer-Exception"

Die Remote-Recherche in GBV oder LoC endet ohne Ergebnis und mit der Meldung "Found -1"

Die Verbindung zu Open Office funktioniert nicht richtig

Einfügen des Clipboard in den Lektürebericht

Synchronisation der Daten zwischen zwei Computern

Umstieg von Win32 auf Linux oder Mac OS X inkl. Migration der bisher eingespeisten Daten

Probleme bei der Installation unter Unix bzw. Mac OS X

Probleme beim Erstellen der Bibliographie

Aktualisieren von JAVA unter Mac OS X

Das Programm mit (Fehler-)Meldungen starten

Schwierigkeiten bei der Eingabe von Bibliothekssiglen und Verlagsangaben

Das Programm startet nicht


Datensicherung

Allgemein (ab Version 2.1): Um die Daten zu sichern, die Sie bislang in die interne Synapsen-Datenbank eingegeben haben, genügt es, entweder über den Menüpunkt Info|Datenbank die dortige Sicherungsroutine aufzurufen. Oder, um ganz auf Nummer sicher zu gehen auch parallel dazu, empfiehlt es sich, von dem Verzeichnis "syndb" im Arbeitsverzeichnis von Synapsen via "zip" oder einem ähnlichen Packprogramm ein Archiv zu erzeugen, um dieses dann an einem sicheren Ort zu speichern.

Für ältere Versionen als Synapsen 2.1:

Unter Windows: Um die Daten zu sichern, die Sie bislang in die Synapsen-Datenbank eingegeben haben, genügt es, allein diese Datenbankdatei an einen sicheren Ort (Diskette, CD, Internet) zu kopieren. Sofern Sie keine andere als die mitgelieferte Datenbankdatei "Mbeya.mdb" verwenden, sollten Sie diese Datei einfach aus dem Arbeitsverzeichnis von Synapsen heraus (mittels Windows-Explorer) auf einen anderen Datenträger übertragen. Sollte "Mbeya.mdb" bereits die Kapazität einer Diskette übersteigen, lassen sich die üblichen Kompressionsverfahren anwenden (WinZip etc.), um die Datei zu verkleinern. Sollten Sie eine andere als die mitgelieferte Datenbankdatei nutzen, wenden Sie einfach das oben beschriebene Vorgehen auf Ihre entsprechenden Dateien an.

Unter Mac OS X oder Linux: Öffnen Sie ein Terminal-Fenster und geben Sie beispielsweise folgende Zeile ein:

mysqldump -B Mbeya2 -r SynapsenBackup2005-06-05.sql -uroot -proot -h127.0.0.1

Je nachdem, ob Sie für den root-login von mySQL ein anderes Paßwort verwendet haben, müssen Sie die Angabe hinter -p entsprechend anpassen. Die neu entstandene Datei SynapsenBackup2005-06-05.sql kann mitunter sehr groß werden, so daß es sich empfiehlt, sie noch mit einem Programm zu komprimieren, etwa durch den Aufruf:

zip -9 SynapsenBackup2005-06-05.zip SynapsenBackup2005-06-05.sql

Die neu entstandene .zip-Datei sollten Sie nun an einem sicheren Ort speichern und aufbewahren.
In Ihrem Arbeitsverzeichnis von Synapsen befindet sich zudem ein Skript, mit dem Sie den obigen Vorgang automatisch ablaufen lassen können, und zwar durch den Aufruf von

sh SynapsenSichern

Rücksicherung: Sollte einmal ein Datenverlust eingetreten sein, können Sie mit einem solchen Backup auf einfache Weise wieder die zuletzt gesicherten Daten herstellen. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster und geben ein:

unzip SynapsenBackup2005-06-05

Und dann:

mysql -uSynapsen -pSynapsen -e "source SynapsenBackup2005-06-05.sql" Mbeya2

Statt "-uSynapsen -pSynapsen" können (oder, falls die Meldung "Access denied" erscheint: müssen) Sie sich auch als root anmelden, also mit "-uroot -proot" bzw. "-p<IhrAbweichendesRootPasswort>".

***

Alternativ zu oben beschriebenen, empfehlenswerteren dump-Methode, die im Zweifelsfall die sicherere und rechnerunabhängige Variante ist, können Sie Ihre Daten auch direkt komprimieren, etwa durch den Befehl:

sudo zip -r /Users/<IhrLogin>/Desktop/synBackup.zip /usr/local/mysql/data/Mbeya2

Dabei ersetzen Sie <IhrLogin> durch Ihren Benutzernamen. "sudo" verlangt das Paßwort des Administrators, das Sie zur Pflege Ihres Systems immer benötigen. Auf dem Desktop erscheint daraufhin die Archiv-Datei "synBackup.zip", die Sie nun auf CD brennen oder andersweitig sichern können.


Update von 3.x auf 4.x

Folgende Punkte sind beim Update von Version 3.x auf 4.0 zu beachten:

Als erstes ist es unbedingt empfehlenswert, ein Backup Ihrer Daten durchzuführen! Erst dann sollten Sie das Update einspielen.

Falls Sie bei der Update-Installation eine Meldung wie "TargetPanel.incompatibleInstallation" oder ähnliches erhalten, heißt das, daß Sie die Installation in anderes, neues Verzeichnis lenken sollten. Die alte Version und vor allem Ihre alte Datenbank übernehmen Sie dann anschließend wie folgt:

1. Kopieren Sie im alten Arbeitsverzeichnis von Synapsen den gesamten Ordner "syndb" in das neue Arbeitsverzeichnis von Synapsen, und zwar so, daß der gleichnamige Ordner im neuen Verzeichnis damit überschrieben wird. Wichtig: Unter Mac OS X ist das Arbeitsverzeichnis von Synapsen ab der Version 4.0 in dem Verzeichnis
~/Library/Application\ Support/Synapsen/

Wobei "~/" für das user-home-Verzeichnis steht, also z.B. /Users/anton/, wenn Ihr User "anton" heißt. In diesem Fall kopieren Sie den Ordner syndb also nach

/Users/anton/Library/Application\ Support/Synapsen/

Wichtig: Um unter Mac OS X zu dem Ordner zu gelangen, gehen Sie im Finder auf den Menüpunkt "Gehe zu", um dort dann "Gehe zum Ordner" anzuwählen. Dort können Sie dann die Zeile "/Users/anton/Library" eingeben, um sich von dort weiter zu klicken:

gege

2. Kopieren Sie ggf. ebenso Ihre Registrierungsdatei namens "synapsen.sin" in das neue Arbeitsverzeichnis.

Danach haben Sie Zugriff auf Ihre alten Daten und auch auf Ihre Registrierung.


Personen

Die Bedienungslogik der Personenzettel weicht ein wenig von den bibliographischen Einträgen ab. Wenn Sie den Zettel über den Knopf "Schließen" schließen, werden die Daten gespeichert, wenn Sie das Fenster über die Fensterschaltfläche schließen, werden die Daten nicht gespeichert:

Perso


Import von Citavi-Datenbanken (via BiBTeX)

Da die Entwicklung einer speziellen Mac-Version von Citavi eingestellt worden ist, bietet Synapsen eine spezielle Import-Schnittstelle von Citavi-Datenbanken an: Dazu ist es notwendig, die gesamten Daten via BiBTeX zu exportieren (vgl. Abb. 1):

cit01

Dabei sind folgende Einstellungen zu beachten, die Sie über den Punkt "BiBTeX-Exportfunktion bearbeiten" ändern können:

cit02

Wichtig ist es, die Zeichenkodierung auf UTF-8 einzustellen und als Feld-Trennzeichen "Geschweifte Klammern" zu verwenden. Außerdem sollte die "LaTeX-Notation" angewählt sein sowie die "Formatierungen aus Titelfeldern" übernommen werden. Als "Personen-Trennzeichen" ist es empfehlenswert, statt "and" ein schlichtes Komma einzustellen (vgl. Abb. 3):

cit03

Die so erzeugte Datei können Sie dann über den Synapsen-Menüpunkt "Information | Daten importieren" einlesen. Wählen Sie dazu den Dateityp "Citavi BibTeX-Format in UTF-8 (.bib)" aus.


Probleme beim Start, Fehlermeldung: "Connection to internal server failed"

Nach der Aktualisierung von Synapsen kann es zu einer Fehlermeldung "Connection to internal server failed" kommen. Das Programm bricht dann schon beim Start ab. Das Problem besteht darin, daß auf die interne Datenbank nicht richtig zugegriffen werden kann. Dafür kann eine Reihe von Gründen verantwortlich sein.

1. Nicht ausreichende Zugriffsrechte auf das Arbeitsverzeichnis von Synapsen. Dies ist ein Problem, das häufig unter Windows 7 oder Windows Vista auftritt, aber auch auf Linux-Systemen. Die Lösung ist vergleichsweise leicht: Stellen Sie einfach manuell die Rechte so ein, daß Sie als Benutzer Schreib- und Lesezugriff auf das Verzeichnis "syndb" im Synapsen-Order haben. Gegebenenfalls müssen Sie auch die UAC von Windows ausschalten, vgl. dazu www.verzetteln.de/Synapsen/faq.html#vista.
Auch kann es unter Windows 7/Vista notwendig sein, die Installationsdatei Synapsen-Install.exe zunächst mit der rechten Maustaste zu klicken, um den Punkt "Als Administrator ausführen" anzuwählen. Die andere Alternative unter Windows wäre: die Aktualisierung über die Datei updateSynapsen.jar zu wählen, und zwar wie folgt:

1.a Öffnen Sie ein Terminal/eine Kommandozeile (cmd.exe) und geben ein:

java -jar <IhrPfadZurDatei>\updateSynapsen.jar

Dadurch erhalten Sie evtl. Detail-Fehlermeldungen schon während der Installation angezeigt.

1.b Gehen Sie die Aktualisierung wie gewohnt durch
1.c Starten Sie Synapsen neu.

2. Der Zugriff auf die Datenbank funktioniert nicht. Auf der Konsole erscheinen Fehlermeldungen wie
"SQLException: error in script file line: 1 Unexpected token UNIQUE..." Dies besagt, daß Sie mit einem alten Datenbanktreiber auf eine inzwischen aktualisierte Datenbank zugreifen möchten. Auch hier ist die Abhilfe einfach: ersetzen Sie die Datei "hsqldb.jar" im Arbeitsverzeichnis durch die gleichnamige, auf hsqldb-2.0 aktualisierte Datei, die Sie hier laden können.

3. Eine dritte Möglichkeit besteht darin, die interne Datenbank selbst (d.h. ohne Aktualisierungsroutine auf den neuesten Stand zu bringen). Das geht wie folgt:

3.a (unter Windows)
Öffnen Sie eine Kommandozeile und geben ein:

delete C:\Programme\Synapsen\BibTab.ser <RETURN>
java -cp C:\Programme\Synapsen\mysql.jar;C:\Programme\Synapsen\hsqldb1.8.jar;
C:\Programme\Synapsen\updateMbeya.jar updateMbeya root C:\Programme\Synapsen <RETURN>

bzw.

java -cp C:\Programme\Synapsen\mysql.jar;C:\Programme\Synapsen\hsqldb.jar;
C:\Programme\Synapsen\updateMbeya.jar updateMbeya root C:\Programme\Synapsen <RETURN>

3.b (unter Unix/Mac OS X)
Öffnen Sie ein Terminal und geben ein:

rm /Applications/Synapsen/BibTab.ser
java -cp /Applications/Synapsen/mysql.jar:/Applications/Synapsen/hsqldb1.8.jar:
/Applications/Synapsen/updateMbeya.jar updateMbeya root /Applications/Synapsen/ <RETURN>

bzw.

java -cp /Applications/Synapsen/mysql.jar:/Applications/Synapsen/hsqldb.jar:
/Applications/Synapsen/updateMbeya.jar updateMbeya root /Applications/Synapsen/ <RETURN>

Danach ist die Datenbank wieder aktualisiert und Sie sollten das Programm wie gewöhnlich starten können.


Trotz normalen Aufrufs erscheint kein Programm-Fenster

Obwohl Sie das Programm wie gewöhnlich gestartet haben, warten Sie vergeblich darauf, daß sich das Hauptfenster von Synapsen öffnet. Nichts passiert, nicht einmal eine Fehlermeldung? – Der Grund liegt darin: das Fenster hat sich geöffnet, nur nicht im sichtbaren Bereich des Bildschirms, warum auch immer. In diesen können Sie das Programm jedoch leicht wieder hineindirigieren, indem Sie wie folgt vorgehen:

1. Beenden Sie Synapsen, sofern es noch im Hintergrund irgendwo aktiv ist.

2. Öffnen Sie ein Terminal/eine Kommandozeile (cmd.exe) und geben ein:

cd <IhrPfadZumArbeitsverzeichnisVonSynapsen> [also, z.B. C:\Programme\Synapsen oder /Applications/Synapsen/]

java -jar JSynapsen.jar -center

Daraufhin sehen Sie das Programm erneut starten und einige Tests absolvieren. Danach endet es automatisch. Nun ist alles wieder beim Alten und Sie können das Programm wie gewohnt aufrufen.


Synapsen auf USB-Stick betreiben

Prinzipiell ist es ohne Schwierigkeiten möglich, Synapsen auf einem USB zu betreiben, und zwar auch über Betriebssystemgrenzen hinweg. Die Voraussetzung dazu ist allerdings, daß auf jedem System, auf dem Sie Synapsen mit dem USB-Stick betreiben wollen, eine aktuelle Java Virtual Machine (JVM) installiert ist, mindestens in der Version 1.6. Möglicherweise empfiehlt es sich, eine Installationsversion für die JVM ebenfalls auf dem USB-Stick zu speichern.
Um Synapsen dort bereit zu stellen, installieren Sie das Programm einfach mit der üblichen Installationsroutine installSynapsen.jar direkt auf dem USB-Stick. Achten Sie dabei unbedingt darauf, daß Sie als Datenbank den "internen Datenbankserver" anwählen, anderenfalls kann Synapsen die neuen Daten nicht auf dem USB-Stick speichern.

Danach können Sie Synapsen auf jedem System mit JVM 1.6, in das Sie Ihren USB-Stick einkoppeln, einfach durch einen Doppelklick auf das Symbol "JSynapsen.jar" starten.

Allerdings müssen Sie dabei beachten, daß der Zugriff auf das Textarchiv nachjustiert werden muß. Nachdem Sie Synapsen gestartet haben, gehen Sie auf Information|Textarchiv und stellen Sie den Pfad auf das Textarchiv auf dem USB-Stick ein. Dies ist notwendig, weil der USB-Stick unter jedem Betriebssystem anders angesprochen wird. Nach dieser Justierung können Sie jedoch wie gewohnt auf ihre Textarchiv-Daten zugreifen.


Synapsen unter Vista. Problem mit Datenzugriff unter Windows Vista

Unter Windows Vista kann es zu einem Problem beim Zugriff auf die Datenbank kommen. Das liegt zumeist daran, daß Sie unter Windows Vista standardmäßig als normaler User kein Schreibrecht auf die Datenbank haben (das sind alle Dateien im Ordner "syndb"). Ursache des Problems ist die leidige User Access Control (UAC). Es ist ratsam, diese Überwachungsmaschine auszuschalten (wie das geht, steht hier:
wiki.winboard.org/index.php/Vista_Benutzerkontensteuerung_deaktivieren)
Was Sie außerdem machen können: die Schreib- und Leserechte explizit für Sie als User auf das Verzeichnis von Synapsen setzen, vor allem aber auf den Ordner "syndb", das sollte unter Windows über rechte Maustaste, Eigenschaften funktionieren.


Nach Aktualisierung der Synapsen scheinen die alten Daten unauffindbar

Nachdem die Update-Routine Synapsen auf den neusten Stand gebracht hat, kann es sein, daß Sie zunächst Ihre alten vermissen. Dies ist darauf zurückzuführen, daß die Aktualisierung standardmäßig auf die interne Datenbank umstellt. Um dies abzuändern, gehen Sie unter Information|Datenbank auf ODBC (für die Datenbank unter Windows namens Mbeya.mdb) oder auf mySQL. Danach starten Sie das Programm neu, und Sie können wieder mit Ihrer bisherigen Datenbank arbeiten.


Nach Aktualisierung der Synapsen lassen sich alte Einträge nicht mehr editieren

Das Problem rührt daher, daß bei der Aktualisierung Ihre alte Datenbank aus irgendeinem Grund nicht aktualisiert worden ist, d.h. es fehlen einige Felder, auf die Synapsen ab Version 2.5 zugreifen möchte. Die Lösung ist einfach: Führen Sie erneut die Update-Routine durch, d.h. starten Sie die Datei

und folgen Sie den Anweisungen. Besondere Aufmerksamkeit erfordert das Fenster mit dem Titel "Prozesse", hier wird die Datenbank aktualisiert. Bei diesem Schritt sollten Meldungen erscheinen wie "Column Shorttitle added" o.ä., die anzeigen, daß die nötigen Felder nun hinzugefügt worden sind. Evtl. müssen Sie beim Durchlauf der Update-Routine anfangs die Option "Externe Datenbank" aktivieren.


Synapsen startet nicht und meldet "Unsupported major.minor version 49.0"

In diesem Fall verfügt Ihr Betriebssystem nur über eine Java Virtual Machine (JVM) der Version 1.4.2 oder 1.5. Erforderlich zum Betrieb von Synapsen ist aber eigentlich eine JVM ab Version 1.6, die Sie entweder direkt bei Sun bzw. bei Apple erhalten. Sollten Sie auf Ihrem System aus bestimmten Gründen keine neuere Version der JVM installieren können (dies geht unter Mac OS X beispielsweise erst ab Version 10.4/Tiger), so können Sie folgende, eigens für die JVM 1.4.2 bzw. 1.5 konzipierten Varianten von Synapsen laden:

Nach dem Herunterladen doppelklicken Sie die Datei und fahren fort wie gewöhnlich.

Alternativ dazu können Sie aber auch eine frühere Testversion der JVM 1.6 von Apple für Mac OS X 10.4 installieren und die neuste Version von Synapsen damit ebenso unter Mac Tiger (10.4.x) betreiben. Diese JVM 1.6 befindet sich hier: images.spelpunt.nl/javase6release1dp6.dmg. Beachten Sie dazu auch die Installationshinweise unter: vegdave.wordpress.com/2007/10/13/java-se-6-mac-os-x-binary/


Java SE 6 auf Mac OS X 10.5

Wenn Sie auf einem Mac mit Leopard (10.5.x) trotz Softwareaktualisierung (das entsprechende Update auf Java 1.6, auch Java SE 6 genannt, finden Sie hier: developer.apple.com/java/) noch gemeldet bekommen, daß Sie nur eine JVM 1.5 in Betrieb haben, müssen Sie die JVM manuell umstellen. Das geht so: Gehen Sie dazu im Finder unter Dienstprogramme in das Verzeichnis "Java", dort auf "Java-Einstellungen" und dann im unteren Fenster den Eintrag "Java SE 6" an die oberste Position ziehen (siehe Abbildung):

javamac

Die Änderungen werden sofort wirksam. Versuchen Sie nun, Synapsen erneut zu installieren bzw. neu zu starten.


Die Anzeige von pdf-Dokumenten zeigt im Browser "Java Null Pointer-Exception"

Dieser Fehler tritt gelegentlich nach einem update unter Mac OS X auf. Um ihn abzustellen, gehen Sie wie folgt vor: Gehen Sie über den Finder ins Arbeitsverzeichnis von Synapsen, dann mit rechter Maustaste auf das Symbol Zettelkasten klicken, dann auf "Paketinhalt anzeigen", dann durch die Ordner "Contents", "Resources" und "Java" klicken, dort alle Dateien AUSSER "JSynapsen.jar" löschen. Danach erst Synapsen starten.


Die Remote-Recherche in GBV oder LoC endet ohne Ergebnis und mit der Meldung "Found -1"

Sollte Ihre Suche mit Synapsen in OPACs von GBV oder LoC trotz bestehender Internet-Verbindung zu keinen Ergebnissen führen, und meldet Synapsen zudem noch "Found -1", so verhindert eine FireWall-Einstellung auf Ihrem System, daß auf den OPAC zugegriffen werden kann, um die Daten zu importieren. Ändern Sie Ihre FireWall-Einstellungen entsprechend ab.


Die Verbindung zu Open Office funktioniert nicht richtig

Die Verbindung zwischen Synapsen und Open Office kann auf einigen Systemen trotz einer korrekten Installation beider Komponenten gestört sein.

Windows Vista: So ist es bekannt, daß unter Windows Vista das Bootstrapping, also der Start von Office Writer, gelegentlich zu Problemen mit Fehlermeldungen (Aufforderung, das Setup erneut durchzuführen) führt. Hier wäre auf ein entsprechendes Patch von OO zu hoffen.

Linux: Auf einigen Linux-Versionen, etwa unter Suse 10, Linux-Version 2.6.13, funktioniert trotz korrekter Verbindung mit OO das Einfügen der bibliographischen Daten per automatischem Paste-Befehl nicht. Abhilfe: Gehen Sie mit dem Cursor in die neu geschaffene Fußnote und drücken Sie einfach STRG-V, um die in der Zwischenablage vorhandenen bibliographischen Daten einzufügen.


Einfügen des Clipboard in den Lektürebericht

Beim Einfügen von Daten aus anderen Anwendungen in den Lektürebericht von Synapsen via der Zwischenablage wird an die aktuelle Position des Cursors nicht etwa der Inhalt des Clipboard eingefügt, sondern nur der Hinweis "[Text s.u.]", während der Text selbst am Ende des Lektürebericht steht.

Das Problem geht auf einen Java-Bug zurück. Es wäre zwar möglich, an die entsprechende Stelle den Text einzufügen, allerdings ginge dabei eine mögliche Formatierung verloren. Der formatierte Text erscheint daher nur am Ende. Eine Lösung des Problems wird (hoffentlich) in einer der nächsten Synapsen-Updates erfolgen.


Synchronisation der Daten zwischen zwei Computern

Prinzipiell können Sie Synapsen auch auf zwei Computern (sogar mit verschiedenen Betriebssystemen) betreiben und die Daten je nach Betriebssystem wie folgt synchronisieren bzw. aktuell halten. Das folgende Beispiel geht davon aus, daß der Datenabgleich etwa zwischen einem festen Arbeitsplatz zu Hause und einem Mobilcomputer erfolgt.

Unter Windows: Die komfortabelste Methode besteht darin, zwischen Mobilcomputer und Arbeitsstation zu Hause eine spezielle Dateirelation einzurichten. Verbinden Sie beide Computer im Rahmen eines Netzwerks, so daß Sie vom Windows Explorer aus auf den anderen Computer zugreifen können. Richten Sie nun auf Ihrem Mobilcomputer einen sog. "Aktenkoffer" ein. Damit legen Sie ein spezielles Verzeichnis an, dessen Inhalt stets auf Veränderungen und aktualisierte Dateien oder Datensätze überprüft wird. Ziehen Sie nun einfach die Datenbankdatei von Synapsen namens "Mbeya.mdb" aus dem Synapsen-Arbeitsverzeichnis auf Ihrer Arbeitsstation in den neu eingerichteten "Aktenkoffer"-Ordner auf Ihrem Mobilcomputer. Windows richtet nun eine besondere Kopie von "Mbeya.mdb" auf beiden Systemen ein, eine sog. Replikation und die Stammdatei. Danach können Sie auf beiden Systemen unabhängig voneinander neue Daten eingeben. Die Aktualisierung zwischen beiden Datenbanken können Sie dann über den Windows Explorer vornehmen, wo sich im Menü für den Aktenkoffer ein Eintrag befindet, der die Aktualisierung durchführt. Dabei werden dann die Einträge jeweils untereinander verglichen und zusammengeführt. Beachten Sie, daß die jeweils neusten Einträge die alten überschreiben.

Eine andere, simplere Möglichkeit besteht darin, einfach die Datei "Mbeya.mdb" immer (evtl. komprimiert) von einem auf das andere System zu kopieren. Dabei werden jedoch keine Vergleiche einzelner Einträge untereinander durchgeführt, sondern die Datenbank ersetzt jeweils immer als ganze die andere. Achten Sie dabei unbedingt darauf, daß Sie immer nur in eine Datei neue Einträge schreiben, um dann mit dieser Datei die des anderen Systems zu überschreiben. Nur so ist gewährleistet, daß Sie damit nicht versehentlich ebenfalls neue Einträge überschreiben, die Sie zwischenzeitlich auf dem anderen Computer eingegeben haben. Bei dieser Methode sind Sie also selbst Ihr Administrator und müssen dafür Sorge tragen, daß Sie nicht gleichzeitig in beiden Datenbanken verschiedene Aktualisierungen vornehmen, was bei der "Aktenkoffer"-Methode hingegen möglich ist, da die Einträge stets alle untereinander verglichen werden.

Unter Mac OS X oder Linux: Da Synapsen unter Unix auf mySQL zurückgreift, empfehlen sich für die Synchronisation der Daten auf zwei Computern entsprechende Tools, die zwei mySQL-Datenbanken miteinander vergleichen und aufeinander abgleichen. Programme wie "Navicat" oder "SQLLog", am besten jedoch das von mySQL selbst bereitgestellte mySQL Data Migration Tool ermöglichen eine solche Synchronisation.

Eine andere, weniger komfortable Methode besteht darin, einfach stets die gesamte Datenbank (evtl. komprimiert) von einem auf das andere System zu kopieren. Erstellen Sie dazu zunächst ein Backup Ihrer Daten nach der oben beschriebenen Dump-Methode. Kopieren Sie die Backup-Datei (entweder als .sql oder komprimiert als .zip) auf das andere System. Rekonstruieren Sie das Backup auf dem anderen System wie oben beschrieben. Bei dieser Methode werden jedoch im Gegensatz zur "echten" Synchronisation keine Vergleiche der Einträge zwischen den beiden Datenbanken durchgeführt, sondern die eine Datenbank ersetzt jeweils immer als ganze die andere. Beachten Sie dabei unbedingt, daß Sie immer nur eine Datei aktuell bearbeiten, so daß Sie nicht versehentlich neue Einträge mit einer vermeintlich noch neueren Version überschreiben.

Zwischen Mac OS X und Windows: Voraussetzung dafür ist, daß Sie Synapsen unter Windows mit einer mySQL-Datenbank betreiben (vgl. dazu das Handbuch von Synapsen). Mithilfe eines der üblichen Datenbanktools können Sie die Synchronisation zwischen den beiden Systemen vornehmen, etwa indem Sie unter Windows mit Programmen wie "Navicat", "SQLLog" oder -- am besten -- mit dem mySQL Data Migration Tool eine Verbindung zwischen den beiden mySQL-Datenbanken herstellen und dann die Inhalte aufeinander abgleichen lassen.

Mit dem mySQL Data Migration Tool können Sie auch ohne weitere Schwierigkeiten eine Datenbank von MS Access, dem üblichen Synapsen-Datenformat unter Windows, in eine mySQL-Datenbank für Synapsen unter Windows, Mac OS X oder Unix umwandeln.


Umstieg von Win32 auf Linux oder Mac OS X inkl. Migration der bisher eingespeisten Daten

Da Synapsen sowohl unter Windows als auch unter Linux und MacOSX betrieben werden kann, läßt sich der Umstieg prinzipiell problemlos durchführen. Installieren Sie einfach auf dem neuen System die entsprechende Synapsen-Version. Die Migration der bisher eingegebenen Daten ist indes die eigentliche Hürde. Dazu sei das Program mySQL Data Migration Tool empfohlen, mit dem der Transfer von MS Access-Datenbanken auf mysql bewerkstelligt werden kann. Für den weniger empfehlenswerten Fall, zwei Datenbanken auf unterschiedlichen Betriebssystemem auf Dauer parallel zu betreiben, sei ein entsprechendes ShareWare-Programm empfohlen, mit dem Sie die Daten in beiden Richtungen abgleichen und synchronisieren können, also ebenfalls das mySQL Data Migration Tool oder Alternativen wie z.B. Access to mySQL oder Access-MySql 2.5.

Registrierte Nutzer von Synapsen können gegen eine Gebühr von 10,--€ ihre Daten einmalig konvertieren lassen. Dazu senden Sie mir Ihre Synapsen-Datenbank unter Windows (die Datei "Mbeya.mdb" im Arbeitsverzeichnis von Synapsen), und zwar als gezipptes (komprimiertes) E-Mail-Attachment. Sie erhalten dann eine Datei namens dump.sql, mit der Sie wie folgt verfahren:

1. Evtl. Synapsen beenden.

2. Die Datei "dump.sql" auf dem Desktop abspeichern

3. Unter Mac OS X oder Linux ein Terminal-Fenster öffnen

4. Dort eingeben und mit Return bestätigen:

mysql -uSynapsen -pSynapsen -h127.0.0.1 < /Users/_IhrLogin_/Desktop/dump.sql

Alternativ dazu können Sie auch ohne Return eingeben:

mysql -uSynapsen -pSynapsen <

und dann die Datei vom Desktop in das Terminal-Fenster ziehen. Erst dann "Return" drücken und daraufhin Synapsen starten.


Probleme bei der Installation unter Unix bzw. Mac OS X

Je nach Betriebssystem ist mitunter eine andere Shell im Terminal-Fenster eingerichtet. Das mitgelieferte Skript funktioniert unter bash 2.05.

Unter Mac OS X 10.2 wird normalerweise "tcsh" als shell verwendet. Laden Sie diese beiden Dateien (make_mbeya.sh und fill_Mbeya2.sql) indem Sie sie auf Ihrem System abspeichern, dann in einem Terminal-Fenster in das Verzeichnis wechseln, wo Sie das Skript abgespeichert haben, um dann einzugeben: "bash ./make_mbeya.sh". Unter Mac OS X 10.3 kommt dagegen "bash"als Standardshell zum Einsatz, d.h. Sie sollten statt dessen einfach "sh ./make_mbeya.sh" eingeben können. Falls dies nicht geht, versuchen Sie es mit "tcsh ./make_mbeya.sh".

Unter anderen Unix- oder Linux-Systemen verwenden Sie die entsprechende Shell, welche zu diesem Skript paßt.

Sollte das Skript während seiner Abarbeitung "make_mbeya.sh: mysql: command not found" melden, so müssen Sie mysql zunächst in Ihren Systempfad einbinden. Das geht wie folgt:

"For the tcsh shell, which was the default up to Mac OS X 10.2 , you can do this by running this command once:
echo 'setenv PATH /usr/local/mysql/bin:$PATH' >> ~/.tcshrc

For the bash shell, which is the default for new user accounts created under Mac OS X 10.3, the command is:
echo 'export PATH=/usr/local/mysql/bin:$PATH' >> ~/.bash_profile

Then you have to close and re-open the terminal window."
(Zitat von http://www.entropy.ch/software/macosx/mysql/)

Führen Sie nun das Skript make_mbeya.sh erneut aus und folgen Sie den dort gegebenen Anweisungen.

***

Falls das Skript bereits zu Beginn folgenden Fehler meldet:

': not a valid identifier read: `status
'/make_mbeya.sh: line 35: syntax error near unexpected token `in
'/make_mbeya.sh: line 35: ` case "$status" in

Verwenden Sie diese beiden Dateien make_mbeya.sh (Version 2.0) und fill_Mbeya2.sql (Shift-Taste zum Download drücken), indem sie beide auf Ihrem System im gleichen Verzeichnis speichern und die erste in einem Terminalfenster aufrufen mit:

sh make_mbeya.sh


Probleme beim Erstellen der Bibliographie

Eine mögliche Fehlerquelle könnte in der Datei liegen, die Synapsen zum Zwischenspeichern der Anordnung der Bibliographie verwendet. Diese Datei heißt BibTab.ser und befindet sich im Arbeitsverzeichnis von Synapsen. Löschen Sie einfach diese Datei und starten Sie Synapsen neu.

Falls die Probleme damit nicht gelöst sind, starten Sie das Programm mit der Option Fehlermeldungen anzeigen und erstellen Sie eine Bibliographie mit den Optionen "BiBTeX" und "Alle Einträge". Als Meldungen werden daraufhin die jeweils generierten Einträge angezeigt und evtl. auch ein Fehler, bei dem das Programm abbricht. Suchen Sie nun nach dem Schlüsselwort der letzten Eintragsmeldung vor dem Fehler und laden Sie diesen Zettel via der Suche-Funktion. Untersuchen Sie den Zettel auf inkorrekte oder fehlende Daten und schließen Sie ihn wieder. Versuchen Sie erneut eine Bibliographie nach dieser Methode zu erstellen bis der Durchlauf ohne Fehler oder Abbruch erfolgt.

Falls die Ausgabe der Bibliographie von Synapsen nicht voranschreitet und beim Wartecursor stehen bleibt, überprüfen Sie bitte Ihre Version von java, indem Sie ein Terminal-Fenster öffnen (unter Dienstprogramme) und dann tippen "java -version". Für den reibungsfreien Betrieb von Synapsen muß Java mindestens in der Version 1.4.2 zur Verfügung stehen.

Falls nach dem Update auf die neuste Java-Version die Bibliographie immer noch Schwierigkeiten macht, so müssen Sie all jene Einträge, die Sie bibliographieren wollen, sich zunächst als Zettel anzeigen lassen, dann in den Lektürebericht klicken, um sie anschließend wieder zu schließen. Klingt zwar nach Elektromystizismus, ist aber notwendig, damit der Lektürebericht im richtigen RTF-Format geschrieben wird. Sollte es danach immer noch nicht funktionieren, löschen Sie jene Beispiel-Einträge, die bereits in der Datenbank vorhanden waren, bevor Sie mit Ihrer eigenen Eingabe nach der Installation von Synapsen begonnen haben (das sind üblicherweise die Einträge walser:1908, foucault:1993, kluge+mueller:1996, evtl. noch bickenbach+stolzke:1996, zettel:Synapsen, doeblin:1978, ermann+simon:1892).


Aktualisieren von JAVA unter Mac OS X

So aktualisieren Sie die Java-Version Ihres Mac OS X mindestens auf Version 1.4.2: Die Quellen finden Sie im Netz, z.B. bei Apple oder aktualisieren Sie Ihre Software über die automatische Update-Funktion in der Systemsteuerung.

Noch besser ist es allerdings, Sie verwenden immer die neuste von Apple angebotene Java-Version. Beachten Sie dabei jedoch, daß diese evtl. auch Aktualisierungen des Betriebssystems selbst erfordert.

Die Quellen zu JAVA bei Apple:

JAVA 1.5.0 (für Tiger)

JAVA 1.4.2


Das Programm mit (Fehler-)Meldungen starten

Sollte das Programm auf Ihrem System nicht ordnungsgemäß funktionieren, so ist es unerläßlich, einen Blick auf die (Fehler-)Meldungen des Programms zu werden. Rufen Sie Synapsen zu diesem Zweck in einer anderen Art und Weise als gewöhnlich auf:
    Win32-Nutzer:
  • Rufen Sie im Startmenü von Synapsen den Eintrag "Zettelkasten mit Meldungen" auf.
  • Im "Task-Bar" öffnet sich ein Kommandozeilen-Fenster, das Sie anklicken können. Dort erscheinen nun Meldungen wie etwa:
    "Datenbank wird unter Win32 angesprochen..."
  • Arbeiten Sie nun mit dem Programm, wie Sie es gewohnt sind, und beachten Sie die (Fehler-)Meldungen, die in der Kommandozeile ausgegeben werden.

    Mac OS X oder Linux-Nutzer:

  • Öffnen Sie ein Terminalfenster und wechseln Sie in das Arbeitsverzeichnis von Synapsen mit
    cd /Applications/Synapsen
  • Starten Sie das Programm durch die Eingabe
    sh ./Verzetteln.sh
  • Arbeiten Sie nun mit dem Programm, wie Sie es gewohnt sind, und beachten Sie die (Fehler-)Meldungen, die in der Kommandozeile ausgegeben werden.

Schwierigkeiten bei der Eingabe von Bibliothekssiglen und Verlagsangaben

Bei der Eingabe neuer Einträge in die Siglen- oder Verlagsliste ist es wichtig, daß Sie einen Eintrag in zwei Zeilen eingeben, also z.B.

1. "Rowohlt Verlag", dann Return drücken
2. "Reinbek bei Hamburg", nochmal Return
3. Dann erst auf "Übernehmen" klicken.

In der Einstellen-Liste erscheint dann allerdings nur eine Zeile, also lediglich "Rowohlt Verlag". Im Auswahlfenster für Verlage in der Eingabemaske für neue Einträge erscheint ebenfalls nur diese Angabe. Sobald Sie aber darauf klicken, wird in die entsprechenden Felder sowohl der Verlagsname als auch der Ort eingetragen.

Analog dazu funktioniert die Eingabe der Siglen. Diese zugegebenermaßen etwas verwirrende Einstellungsmöglichkeit wird mit einem der nächsten Updates überarbeitet werden.


Das Programm startet nicht

Statt ordnungsgemäß zu starten, meldet Synapsen einen Fehler wie z.B.

java.lang.NullPointerException
at com.mkr.Synapsen.synforte.JSynapsen.makeEditorLine(JSynapsen.java:240)
at com.mkr.Synapsen.synforte.JSynapsen.initDB(JSynapsen.java:130)
at com.mkr.Synapsen.synforte.JSynapsen.<init>(JSynapsen.java:30)
at com.mkr.Synapsen.synforte.JSynapsen.main(JSynapsen.java:697)

Das bedeutet, daß das Programm die Datenbank nicht finden konnte. Unter Win32 überprüfen Sie bitte die vorschriftsmäßige Anmeldung der Datenbank anhand dieser Beschreibung.

Benutzer von Synapsen unter Linux oder MacOSX überprüfen bitte folgendes Anmeldeverfahren.


Letztes Update: 10.01.2012

 

Logo

 

Aktuelle Version 4.1, 17.04.2014

Seit im Oktober 1999 die Version 1.0 von Synapsen erschienen ist, wurde das Programm kontinuierlich weiter­entwickelt. Die aktuelle Version 4.1 datiert vom 17.04.2014.

 

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt gemäss § 5 TMG i. V. m. § 55 RStV:

Angaben gemäß § 5 TMG und verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Prof. Dr. Markus Krajewski
Bauhaus-Universität Weimar
Bauhausstr. 11
99423 Weimar
Telephon: +49 3643 58-3840
E-Mail: info@verzetteln.de

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte, um nicht angeforderte Werbung und Information zuzusenden, wird ausdrücklich widersprochen.

Haftungsausschluss:

Für Inhalt und Funktion bei Links auf fremde Webseiten wird keine Haftung übernommen.

Urheberrecht

Downloads und Kopien dieser Seiten sind für den privaten Gebrauch gestattet, für den kommerziellen Gebrauch nicht gestattet. Die Inhalte unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Inhalte Dritter sind als solche gekennzeichnet. Sollte eine Urheberrechtsverletzung zu finden sein, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis.

Kontakt

In dringenden Fragen zur Software können Sie sich an Markus Krajewski unter info@verzetteln.de wenden.

Siehe auch www.verzetteln.de und www.uni-weimar.de/medien/wissenschaftsgeschichte/

CD-ROM-Version bestellen

Auf Wunsch können Sie auch eine CD-ROM mit dem kompletten Programm erhalten, auf der sich neben der jeweils aktuellsten Version von synapsen eine JAVA Virtuelle Maschine, ein vollständiges MikTeX-Paket sowie passende Datenbanktreiber befinden, überweisen Sie dazu bitte €5,-- für CD, Porto und Versandkosten an:

Markus Krajewski
Konto 7987250
Netbank, BLZ 20090500
BIC/SWIFT: GENODEF1S15

Zudem sollten Sie eine kurze E-Mail mit Ihrer Lieferanschrift an info@verzetteln.de senden, Sie bekommen dann umgehend die CD-ROM zugeschickt.

Sie können aber auch €5,--, ebenfalls mit einer kurzen Nachricht auf mein PayPal-Konto einzahlen, einfach auf das Logo klicken und den Anweisungen folgen: